Mastercard Paypass

      Mastercard Paypass

      Mastercard-Karten mit Paypass-Logo ermöglichen durch ihren Funkchip kontaktlose Zahlungen bis zu einem bestimmten Limit ohne den Karteninhaber zu authentifizieren.

      Das Limit liegt in der Eurozone bei 25 Euro, in der Schweiz bei 40 Franken. Es ist möglich, Paypass-Transaktionen mit einem höheren Betrag durchzuführen, allerdings muss dann eine Authentifizierung des Karteninhabers durch Unterschrift oder PIN-Eingabe vorgenommen werden.
      Welche Methode davon zulässig ist, hängt von den Einstellungen der Karte ab. In manchen Ländern (darunter Deutschland, Österreich, Schweiz) ist eine Authentifizierung per PIN möglich, andere Märkte erlauben dies nicht, hier kann in einem solchen Fall gegebenenfalls die Karte gesteckt und eine herkömmliche kontaktbehaftete Transaktion durchgeführt werden.

      Mit der PayPass-Funktionalität können sowohl Kreditkarten (Mastercard Paypass) als auch Debitkarten (Maestro Paypass) herausgegeben werden. Der Betrag wird dann jeweils entweder von einem Konto abgebucht oder muss vorher aufgeladen werden (Prepaid). Da die Kommunikation zwischen Karte und Terminal kontaktlos erfolgt, muss es sich nicht um eine Karte handeln, die Paypass-Funktionalität kann auch mit RFID-Stickern (die man z. B. auf ein Handy kleben kann), RFID-Uhren oder NFC-Telefonen etc. umgesetzt werden.

      Der Kunde beziehungsweise Zahler autorisiert die Zahlung, indem er seine Kreditkarte mit kontaktloser Zahlungsfunktion vor ein entsprechendes Terminal des Händlers beziehungsweise Zahlungsempfängers hält. Das Terminal liest die erforderlichen Daten kontaktlos aus und bestätigt seinerseits den Zahlungsvorgang durch ein akustisches und optisches Signal. Bei dieser kontaktlosen Form der bargeldlosen Zahlung wird vom Zahler nicht mehr verlangt, dass er seine Karte aus der Hand gibt, in ein Terminal einschiebt, seine PIN eingibt, eine Bestätigungstaste drückt oder einen Beleg unterschreibt. Es genügt sogar, wenn man einfach sein ganzes Portemonnaie, das die Karte enthält, vor das Lesegerät hält; dies funktioniert jedoch nicht, wenn das Portemonnaie auch andere Funkchip-Karten enthält, auf die das Lesegerät anspricht, wie beispielsweise den neuen deutschen Personalausweis, woraufhin die Zahlung dann fehlschlägt. Die kontaktlose Zahlung spart also Zeit und ist in der Handhabung einfacher als alle anderen bisherigen Zahlungsverfahren, einschließlich der Barzahlung.

      Hinsichtlich der Sicherheit dieses Verfahrens wurden bereits Bedenken laut, da die eingesetzten Verfahren Möglichkeiten zum Abgreifen personalisierter Informationen, doppelter Zahlungsausführung und zum unerwünschten Kopieren der Karte eröffnen.

      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Mastercard#Mastercard_Paypass
      Bilder
      • MasterCard-PayPass.jpeg

        108,95 kB, 899×861, 955 mal angesehen
      • MasterCard_300dpi_RGB_JPG.jpg

        103,98 kB, 839×525, 328 mal angesehen
      • mastercard-paypass-logo.gif

        4,3 kB, 200×151, 1.846 mal angesehen
      Man muss nicht alles wissen, aber wissen wo was steht! :thumbup: